Aktuell
Ueber uns
Teak-Pflanzungen
Panama
Downloads
Seiten der Aktionaere
Kontakt
 
Forests for Friends AG
Bahnhof
8750 Glarus

www.forestsforfriends.com
info@forestsforfriends.com

Investoren-Reisen
Besuchen Sie Panama und die Pflanzungen!

Die nächste Investorenreise findet vom 24. Februar - 3. März 2018 statt

Oftmals werden wir gefragt, wie unsere Pflanzungen aussehen, wie die Bäume gepflegt werden und wie es uns gelingt, gleichzeitig die Umwelt zu respektieren, zum sozialen Wohlergehen der lokalen Bevölkerung beizutragen und einen Gewinn für unsere Aktionäre zu erwirtschaften.
Nach den eindrücklichen Erlebnissen in den letzten Jahren werden wir auch 2018 wieder eine unvergessliche Reise organisiert (Programm in etwa wie 2016).
Lassen Sie sich die Pflanzungen zeigen und überzeugen Sie sich vor Ort von der Qualität Ihrer Investition.
Erleben Sie das aufstrebende Land in Mittelamerika und seine gastfreundlichen Bewohner.

Flyer 2016 (PDF, 387 KB)
Programm 2016 (PDF, 1,9 MB)

Bildergalerie der Investorenreise Februar 2016
Bildergalerie der Investorenreise März 2014
Bildergalerie der Investorenreise März 2012
Bildergalerie der Investorenreise Mai 2011
Bildergalerie der Investorenreise Februar 2010
Bildergalerie der Investorenreise Februar 2009
Bildergalerie der Investorenreise Februar 2008

Individualreisenden geben wir gerne weitere Auskunft, bitten aber um Verständnis, dass wir aufgrund unserer sehr schlanken Organisation weder Begleitpersonen noch Führungen durch die Pflanzungen  anbieten können.

PANAMA – GRUNDINFORMATIONEN
Panama (spanisch Panamá) ist ein kleiner Staat in Zentralamerika, der im Westen an Costa Rica und im Osten an Kolumbien grenzt. Der das Land durchquerende Panamakanal verbindet den Atlantik (Karibik) im Norden mit dem Pazifik im Süden. Der Panamakanal wird seit 2007 ausgebaut. Dazu werden auf beiden Seiten, der atlantischen und der pazifischen, neben den existierenden je eine neue, dreistufige Schleusenanlage gebaut. 2015 soll der erweiterte Kanal eingeweiht werden.
Panama nimmt den schmalsten Teil der zentralamerikanischen Landbrücke ein. Die Länge beträgt etwa 700 km. Die zentralamerikanische Kordillere, die das Land küstenparallel durchzieht, trägt im Westen mit dem erloschenen Vulkan Barú (3’475 m) den höchsten Berg des Landes.
Wichtigste Einnahmequellen sind der Panamakanal, in dessen Verwaltung, Betrieb und Instandhaltung rund 8’000 Menschen arbeiten, der Zollfreihafen von Colón, sowie die Registrierung von Schiffen. Der Panamakanal, mit einer Gesamtlänge von 82 km und einer Tiefe von 12 Metern, wird jährlich von fast 15'000 Schiffen mit 200 Millionen Tonnen Ware durchfahren, was dem Land 2011 1,73 Milliarden Dollar einbrachte.
Die internationale Gemeinschaft (allen voran die USA) hat ein vitales Interesse an der politischen und wirtschaftlichen Stabilität des Landes. Sicherheitspolitisch beschränkt sich Panama auf eine Wächterfunktion und hält nur Polizeikräfte. Die Armee wurde per Verfassungsreform abgeschafft. Die Verteidigung des Territoriums wird durch internationale Verträge gewährleistet.
Panama ist Mitglied der Vereinigten Nationen, der Organisation amerikanischer Staaten, der Lateinamerikanischen und Karibischen Wirtschaftsorganisation und der Konferenz der blockfreien Nationen. Es ist Mitglied der Weltbank, der Interamerikanischen Bank für Entwicklung, des Internationalen Währungsfonds und der Welthandelsorganisation.

PANAMA - Eckdaten
Staatsform
Präsidentielles Regierungssystem, konstitutionelle Republik. Der Präsident wird für 5 Jahre gewählt und ist auch Regierungschef. Juan Carlos Varela hat die Präsidentenwahlen gewonnen und das Amt per 1.7.2014 angetreten. Das Staatsgebiet ist verwaltungsmässig gegliedert in 9 Provinzen und 3 grosse und 2 kleinere Indianer-Territorien (Comarcas).
Amtssprache
Spanisch. Etwa jeder siebte Panamaer spricht auch englisch. In Panama Stadt sind es mehr.
Unabhängigkeit
Bis 1821 eine spanische Kolonie. 1903 erfolgte die Unabhängigkeit von Kolumbien.
Einwohnerzahl
3‘571‘185 (2011). Die am dichtesten besiedelten Gebiete liegen an der pazifischen Küste und um die Kanalzone. Über die Hälfte der Bevölkerung lebt in Städten.
Fläche
77’082 km², davon 210 km² Binnengewässer. Küstenlänge: 2’800 km
Hauptstadt
Panama-Stadt, gegründet 1519, etwa 1‘300’000 Einwohner, lässt sich an hohen internationalen Standards messen. Seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts eines der bedeutendsten Finanzzentren Lateinamerikas.
Tropisches Klima
In den Küstengebieten ist die durchschnittliche Jahrestemperatur um 25°C. In den Hügeln und Bergen ist es kühler. Die Regenzeit dauert von April bis November. Auf der karibischen Seite des Landes regnet es mehr als auf der pazifischen. Währung
Panamaischer Balboa (B/., PAB), unterteilt in 100 centavos. Der Balboa ist 1:1 an den US-Dollar gekoppelt. Neben dem Balboa, der nur als Münzen umläuft, ist der US-Dollar das gesetzliche Zahlungsmittel.
Internationale Telefonvorwahl +507
Reisehinweise: https://www.eda.admin.ch/eda/de/home/vertretungen-und-reisehinweise/panama/reisehinweise-fuerpanama.html
Wettervorhersage: http://ch.wetter.com/panama/NAPA.html

PANAMA - heute
In der Wirtschaft ist der langjährige US-Einfluss unverkennbar. Die Freihandelszone Colón ist eine Drehscheibe für den Welthandel. Die Infrastrukturen sind relativ leistungsstark. Für den Holzexport ist die hoch entwickelte Transport-Infrastruktur ein Vorteil.
Die Distanzen von den Pflanzungen zum Exporthafen sind verhältnismässig gering. Da Panama ein Importland ist, sind die Container-Kosten für den Export schwerer Güter (Baumstämme, Holz) günstig.
Der Bankenplatz Panama mit mehr als 120 ansässigen Auslandsbanken ist stark entwickelt und international ausgerichtet. Panama kennt keine nationalen Restriktionen auf Geldein- und ausfuhren. Die Inflation ist eine der tiefsten in Süd- und Zentralamerika.
Der Staat hat die Umwelt als Standortvorteil erkannt. Die Regierung hat Investitions-Anreize eingeführt, wie die Steuerbefreiung für Gewinne aus der Forstwirtschaft. Sie unternimmt grosse Anstrengungen zum Schutz der natürlichen Regenwälder. Pflanzungen, welche vor 2018 angelegt werden, profitieren von der Steuerbefreiung für Einkünfte aus dem Holzertrag.
Die globale Finanzkrise der letzten Jahre hat Panama ohne grosse Verluste gemeistert.

 


Playa Blanca Resort


San Blas Resort


Februar 2008: Zwei stolze Aktionäre "begreifen" ihre Bäume in der Pflanzung Boca Chica (Quelle: NuF)